Non-stop-Tragen ohne Reinigung?

Als so genannte Wochenlinsen werden Kontaktlinsen bezeichnet, die mehrere Tage - in der Regel bis zu einer Woche oder bei Verträglichkeit auch darüber hinaus - im Auge verbleiben können. Sie werden nachts nicht entfernt, sondern auch zum Schlafen getragen. Diese Sehhilfen sind sehr praktische Begleiter zum Beispiel im Urlaub oder auf Geschäftsreisen, oder eben für spontane Menschen, die nicht immer ihr komplettes Kontaktlinsen Zubehör mit sich führen möchten.

Wochenlinsen sind - wenn sie aus einer einwandfreien Produktion stammen - gesundheitlich unbedenklich und für das Auge nicht schädlich. Wer Wochenlinsen verwendet, sollte sich allerdings an den Angaben des Herstellers orientieren und die Linsen nicht über die angegebene empfohlene Tragedauer hinaus verwenden.

Wochenlinsen sind Einmal-Produkte, die nach Ablauf ihres Einsatzes weggeworfen und nicht erneut verwendet werden sollten. Sie sind im Optikfachhandel oder auch im Internet erhältlich und werden meist in Packungen mit 6, 10 oder 12 Stück gehandelt. Rechnet man ihren Preis hoch auf die Lebensdauer einer herkömmlichen Linse (inklusive der Pflegemittel, die dafür notwendig sind), so sind sie durchaus wirtschaftlich konkurrenzfähig.

Wer also Kontaktlinsen benützt, kann durchaus versuchen, auf Wochenlinsen umzusteigen. Für Kontaktlinsen Einsteiger sind Wochenlinsen anfänglich nicht empfohlen, da das Auge sich prinzipiell an den Fremdkörper gewöhnen muss. Deshalb sollten Einsteiger es zuerst mit herkömmlichen Linsen versuchen, um das Auge langsam an die neue Sehhilfe zu gewöhnen. Wenn dies optimal funktioniert, kann auf Wochenlinsen umgestiegen werden.

Wer Linsen und auch Wochenlinsen benutzt, sollte dennoch eine Ersatzbrille greifbar haben. Oft kann es - zum Beispiel auch durch Umwelteinflüsse wie Trockenheit oder Reizklima - dazu kommen, dass das Auge die Linsen nicht verträgt und mit Brennen und Rötungen reagiert. Um Entzündungen vorzubeugen sollte dann für einige Tage auf das Tragen einer Brille ausgewichen werden.